Dagmar Neubronners Biographie

 

Dagmar Neubronner wuchs in Dortmund, Bielefeld, Essen, bei Köln und bei Bremen auf und begann nach dem Abitur eine Hebammenausbildung, die sie aus gesundheitlichen Gründen abbrechen musste. Sie studierte Diplombiologie in Bremen, Braunschweig und München mit den Hauptfächern Biochemie und Mikrobiologie und schrieb ihre Diplomarbeit über ein immunologisch-biochemisches Thema. 1985 erhielt sie ein Diplom mit Auszeichnung, nahm jedoch aus Desillusionierung über den Wissenschaftsbetrieb, seine Verflechtung mit der pharmazeutischen Industrie und die vielen, teilweise illegalen Tierversuche in ihrem Forschungsbereich die ihr angebotene Doktorandenstelle nicht an.

Stattdessen war sie nach einer schweren gesundheitlichen Krise in einem Münchner medizinischen Fachverlag als Lektorin tätig und sammelte erste Erfahrungen als Übersetzerin wissenschaftlicher Texte aus dem Englischen. Sie erlebte während dieser Tätigkeit die ersten Jahre der AIDS-Hysterie und ihre Auswirkungen auf den Wissenschaftsbetrieb mit und gewann weitere desillusionierende Einblicke.

Sie beendete diese Tätigkeit 1987 und studierte ein Jahr lang Gesang im Umfeld des Institutes für Waldorfpädagogik in Witten. Nebenbei arbeitete sie in einer kleinen Bochumer Werbeagentur. 1989 reiste sie zwei Monate lang als Rucksacktouristin durch China und erlebte den „chinesischen Frühling“ hautnah mit. Danach machte sie sich als Lektorin und Übersetzerin selbstständig und arbeitete in den nächsten sieben Jahren vor allem für den Verlag Zweitausendeins sowie für Heyne, BLV Verlag, TRIAS Verlag.

Ein Jahr nach der Geburt ihres ersten Kindes gründete sie 1997 in Bremen den Genius Verlag, benannt nach dem Buchtitel „Das Genie steckt in jedem“ des US-Künstlers und Universalgenies Walter Russell. In den Folgejahren übersetzte sie das Hauptwerk von Walter Russell und seiner Frau Lao Russell und veröffentlichte weitere Bücher zumeist unbekannter Autoren, darunter eine konfessionell unabhängige Neuübersetzung des Thomasevangeliums des Schweizer Forschers Christoph Greiner. Sie veröffentlichte Artikel über Walter Russells Kosmogonie, gab Russell-Seminare und organisierte 2001 einen Walter-Russell-Kongress in der Bodenseehalle in Lindau, an der unter anderem auch die kanadische Russell-Expertin Laara Lindo aus Kanada und der Naturforscher und Schauberger-Experte Wolfgang Wiedergut als Referenten auftraten.

Sie lebte von 1998 bis 2005 mit ihrer Familie in der Ökosiedlung Aach (35 Erwachsene und 29 Kinder) bei Oberstaufen, wo 1999 ihr zweiter Sohn, ebenfalls per Hausgeburt, zur Welt kam. Von 2001-2002 war sie als erste Vorsitzende maßgeblich an der Gründung der freien Montessori-Schule Allgäu in Oberstaufen beteiligt, wo ihr älterer Sohn Moritz 2004 eingeschult wurde. Von 2002-2003 war sie Chefredakteurin der Zeitschrift „Matrix3000“ und verdoppelte in dieser Zeit die Zahl der AbonnentInnen.

2005 kehrte sie mit ihrer Familie nach Bremen zurück, und in den folgenden Jahren kämpfte Dagmar Neubronner intensiv vor Gericht in mehreren Instanzen für das Recht ihrer Söhne auf einen schulunabhängigen Bildungsweg ohne formalen Lernzwang. Aufgrund des hohen Medieninteresses wurde die Familie bundesweit und darüber hinaus als Verfechter des Freilernens bekannt. Dagmar Neubronner veröffentlichte in diesem Zusammenhang „Verdummt noch mal“ von John Taylor Gatto, „Das Teenager-Befreiungs-Handbuch“ von Grace Llewellyn, „Bildung in Freiheit“von John C. Holt und Patrick Farenga sowie ihr eigenes Buch „Die Freilerner".

Über das Thema FreilernenHomeschooling stieß sie auf das 2005 erschienene Buch „Hold on to your Kids“ des kanadischen Entwicklungspsychologen Prof. Dr. Gordon Neufeld, das unter dem deutschen Titel „Unsere Kinder brauchen uns!“ 2006 im Genius Verlag erschien. In der Folge entwickelte sich eine enge Zusammenarbeit mit Gordon Neufeld, für den sie ab 2006 seine Vorträge und Seminare im deutschsprachigen Raum simultan dolmetschte. Sie begann, seine Kurse ins Deutsche zu übersetzen, durchlief als eine der ersten die Ausbildung des Neufeld Institutes in Schulung durch Gordon Neufeld persönlich, gehörte seit 2010 offiziell zur Fakultät des Neufeldinstitutes und leitete bis 2018 das von ihr aufgebaute deutschsprachige Programm des Neufeld Institutes.

2012 war sie als 2. Vorsitzende an der Organisation der ersten Global Home Education Conference in Berlin zusammen mit Jonas Himmelstrand beteiligt.

2016 erschien ihr Buch „Der Neufeld-Ansatz für unsere Kinder“ im Genius-Verlag, von dem es inzwischen auch eine erfolgreiche russische Ausgabe gibt.

Dagmar Neubronner äußert sich seit Ende der 90er Jahre mit ihren Verlagsveröffentlichungen und ihren eigenen Büchern, Artikeln, Interviews, Vorträgen und Seminaren zu verschiedenen Themen. Ihr Schwerpunkt liegt dabei immer auf der freien Entfaltung des menschlichen Potenzials.