Ich wurde aus allen bayerischen Jugendherbergen verbannt.

Eigentlich hatte ich nicht vor, auf diesem Blog den Behinderungen und Ausgrenzungen, mit denen ich konfrontiert werde, Raum zu geben, denn es gibt ja viel Wichtigeres und Schöneres zu besprechen. Aber dieser Vorgang ist doch zu hanebüchen. Vom 6.-8. September findet mein vor-Ort-Treffen FREIGROSSWERDEN statt, doch leider nicht mehr in der schönen Jugendherberge in Possenhofen am Starnberger See. Hier der Text meiner Ausladung aus allen bayerischen Jugendherbergen:

Sehr geehrte Frau Neubronner,

hiermit möchten wir Ihnen mitteilen, dass wir Ihnen einen Aufenthalt in den bayerischen Jugendherbergen (in diesem aktuellen Fall die Jugendherberge Possenhofen) nicht ermöglichen. Wir haben die Sachlage eindringlich geprüft und darüber hinaus aus zuverlässigen Quellen erfahren, dass Sie bzw. der Verein „Frei groß werden“ einen Bezug zu einer politischen Vereinigung haben, die nicht unserem Satzungszweck entspricht. Bitte teilen Sie uns für die Erstattung der bereits geleisteten Anzahlung Ihre Kontoverbindung mit.

Mit freundlichen Grüßen

Referentin für Qualitätsmanagement und nachhaltige Unternehmensentwicklung
Fachbereich Vorstand

Ich habe dies geantwortet:

Sehr geehrte Frau …,

hiermit weise ich die in Ihrem Absage-Schreiben ausgesprochenen Unterstellungen zurück. Ihre Quellen scheinen doch nicht so ganz zuverlässig zu sein, denn weder ist mein entwicklungspsychologisches Fortbildungsprojekt FREIGROSSWERDEN  für Eltern und beruflich mit Kindern und Jugendlichen arbeitende Menschen ein Verein, noch stehe ich in Bezug zu irgendeiner politischen Vereinigung. 

Sie haben mir gestern auf meine telefonische Nachfrage mitgeteilt, dass ein von mir 2016 geführtes Interview zum Thema Steuerrecht deswegen zu meinem Ausschluss als Kundin des Bayerischen Jugendherbergwerkes führe, weil die beiden interviewten Gäste zum damaligen Zeitpunkt Mitglied der (weder damals noch heute verbotenen!) Vereinigung „Königreich Deutschland“ waren. Zum anderen sei allein die Tatsache meiner publizistischen Zusammenarbeit mit Jo Conrad von bewusst.tv hinreichend, um mich für die Jugendherbergen in Bayern zur unerwünschten Person zu machen.

Das entspricht in meinen Augen in keiner Weise dem in unserem Grundgesetz verankerten Recht auf freie Meinungsäußerung mit besonderem Schutz von Journalisten und Publizisten. Ich muss doch als Publizistin mit Menschen verschiedener Überzeugungen und Gesellschaftsgruppen sprechen können, erst recht, wenn die Vereinigungen, denen sie angehören, legal sind und sie legale Ansichten vertreten und ihre Ansichten auf legale, gewaltfreie Weise zu verbreiten suchen. Weder mir noch meinem Kollegen Jo Conrad sind bisher jemals verhetzende oder gewaltbefürwortende, ausgrenzende Aussagen zugeordnet worden. Allein die Tatsache, dass ich mich journalistisch auch mit ungewöhnlicheren Themen und Personen befasse, sollte im Rahmen der garantierten Meinungsfreiheit doch nicht zu einer derartig massiven Ausgrenzung führen.

Es betrübt mich sehr, dass Sie in Ihrer verantwortungsvollen Position dem sich ausbreitenden Druck einer immer enger gefassten „political correctness“ so bereitwillig nachgeben. In einer Zeit, in der anonyme Verleumdungsportale wie Psiram die Macht besitzen, einfach nur mit übler Nachrede berufliche Existenzen zu zerstören, wäre der verantwortliche freiheitliche Geist von so traditionsreichen Institutionen wie den Jugendherbergen ein ganz besonders schützenswertes Gut.

Ich bedaure Ihre Entscheidung von ganzem Herzen und wünsche mir und Ihnen, dass auch Sie sich auf die (zu Recht als wichtige Errungenschaft grundgesetzlich geschützte) Meinungsfreiheit und Vielfalt besinnen, anstatt der sich verschärfenden Ausgrenzung, Abwertung, ja Ächtung Andersdenkender in Ihrer Institution weiter Raum zu geben. Wir sind doch alle Menschen, die nach Lösungen suchen, und unsere Demokratie lebt vom lebendigen und auch kontroversen Austausch.
Bitte erstatten Sie mir meine Anzahlung auf mein Konto …
Mit freundlichen Grüßen Dagmar Neubronner

Enttäuschende Antwort der GLS zur Klimaproblematik

Nachstehend das Schreiben der GLS und meine Antwort. Dass es große Probleme mit dem Wetter/Klima gibt, bestreite ich ja nicht, im Gegenteil. Aber sie haben eben ganz andere Ursachen wie radioaktive Verseuchung, Chemtrails, HAARP, Wetterkriege und gezieltes Geo-Engineering.

Guten Tag Frau Neubronner,

vielen Dank für die Rückmeldung.
Die Wissenschaft hat empirisch erforscht, dass der Klimawandel durch die Treibhausgase verursacht wird, die die Menschen emittieren. Die Fachwelt ist sich weltweit einig. Die Erderwärmung wird besonders deutlich in der angehängten Grafik. Wir haben nur noch ein winziges Zeitfenster, um dem entgegenzuwirken. Darum braucht es jetzt Entscheidungen und Handlungen, von der Politik, der Wirtschaft und den Bürgern*innen. So kann uns eine enkeltaugliche Zukunft gelingen. 

Informationen finden Sie unter folgenden Links:

(See attached file: Ed Hawkins – Temperature changes around the world (1901-2018).jpg)

Herzliche Grüße…

Hier meine Antwort:

Sehr geehrter Herr …, es ist bedauerlich und enttäuschend, dass Sie auf meine Argumente nicht eingehen, die Fachwelt als sich weltweit einig bezeichnen und meinen Originalquellen Lobbyisten-Verlautbarungen und Zeitungsartikel entgegensetzen. So können wir uns dann wohl leider nicht verständigen. Einen Versuch war es wert.Ich sage trotzdem danke für Ihre Mühe. Freundliche Grüße Dagmar Neubronner

Gezielte Wettermanipulation – Originalquellen von US-Behörden, UNO und EU

Hier meine so kurz wie möglich gehaltene Zusammenstellung für die GLS-Klimaaktivisten, die von gezielten Wettermanipulationen noch nie etwas (Seriöses) gehört haben wollen. Wer sich das zu Gemüte führt, wird es schwer haben, weiter die Augen zu verschließen – woran ich andererseits niemanden hindern kann.

https://pxhere.com/sv/photo/449388

Sehr geehrte….

aus Zeitgründen nenne ich Ihnen nur vier Quellen (EU-Parament, US-Verteidigungsministerium, US Air Force, UNO), nach Datum geordnet, und konzentriere ich mich auf Ihre Zweifel daran, dass es absichtliche Bestrebungen der Wettermanipulation geben könnte.

1) Das erste Dokument, auf das ich Ihre Aufmerksamkeit lenken möchte, ist die

Konvention Nr. 462 (ENMOD) der Generalversammung der Vereinten Nationen, die Convention on the prohibition of military or any hostile use of environmental modification techniques, 10 December 1976. ( Konvention über das Verbot des militärischem oder sonstigem feindseligen Einsatzes von Techniken zur Umweltmodifizierung) Sie ist vermerkt auf der folgenden UN-Datenbanken-Seite

https://search.un.org/results.php?ie=utf8&output=xml_no_dtd&oe=utf8&Submit=Search&query=Convention+on+the+prohibition+of+military+or+any+hostile+use+of+environmental+modification+techniques%2C+10+December+1976&tpl=un&lang=en&rows=10https://treaties.un.org/doc/Publication/UNTS/Volume%201138/volume-1138-A-17119-English_French.pdf

und in voller Länge und downloadbar am einfachsten zu finden beim Internationalen Roten Kreuz auf http://ihl-databases.icrc.org, wenn Sie den Suchbegriff ENMOD eingeben. Alternativ nenne ich Ihnen meinen Dropbox-Link zu diesem Dokument. In Anhang 2 dieser Konvention findet sich die nachfolgende Auflistung (von bereits 1977 möglichen, siehe auch Fußnote 1 von Quelle2, Einsatz im Vietnamkrieg!) „Umweltmanipulations-Techniken“, ich zitiere auf Deutsch:

«Folgende Beispiele zeigen Möglichkeiten auf, welche durch die Benutzung von Umweltmanipulations-Techniken verursacht werden könnten: Erdbeben, Tsunamis, die Unterbrechung der ökologischen Balance einer Region, Änderung der Wettermuster (Wolken, Niederschlagsmenge, Zyklone und Tornados), Änderungen in Klima-Mustern und in Meeresströmungen, Änderungen des Zustandes der Ozonschicht und der Ionosphäre».

2) empfehle ich Ihnen eine offizielle Studie im Auftrag der US Airforce von 1996, die öffentlich zugänglich ist und sehr viele Aspekte dieser Bestrebungen beleuchtet. Titel: „Owning the Weather in 2025“ (Übersetzt etwa: „Bis 2025 das Wetter besitzen“)

https://ia902603.us.archive.org/1/items/WeatherAsAForceMultiplier/WeatherAsAForceMultiplier.pdf

Ich empfehle Ihnen, um sich einen kurzen Überblick zu verschaffen, die Notes/Anmerkungen ab S. 36 anzuschauen, wo Sie nicht nur interessante Informationen über Wettermanipulation während des Vietnamkrieges finden (Endnote 1), sondern auch zahlreiche wissenschaftliche und militärische Quellen, deren Namen für sich sprechen, wie (ich stelle die Ziffer der jeweiligen Endnote voran)

1 – The Journal of Weather-Modification (Zeitschrift für Wetter-Modifizierung)

10 – Progress of NASAResearch on Warm Fog Properties and Modification Concepts, (Fortschritte der NASA-Forschung über Eigenschaften von Warmnebel und Konzepte der Modifizierung)

16 – Proceedings of the 1991 BattlefieldAtmospherics Conference (Berichtsband der Konferenz über das Kampffeld Atmosphärische Störungen von 1991)

22 – Weather and Climate Modification (Wetter und Klima-Umgestaltung)

27 – Ionospheric Modification and Its Potential to Enhance or Degrade the Performance of Military Systems (Das Potenzial der Ionosphären-Modifizierung, die Leistung militärischer Systeme zu erhöhen oder herabzusetzen).

usw.

3) Der ehemalige US- Verteidigungsminister Cohen bestätigte 1997 in einer Konferenzrede die Anwendung etlicher obiger Umweltkriegstechniken. https://archive.defense.gov/Transcripts/Transcript.aspx?TranscriptID=674 , „Others are engaging even in an eco- type of terrorism whereby they can alter the climate, set off earthquakes, volcanoes remotely through the use of electromagnetic waves.“

Meine Übersetzung: «Andere sind engagiert in einer Art Ökoterrorismus, mit dem sie aus der Ferne das Klima verändern, Erdbeben erregen und Vulkane zum Ausbruch bringen können durch die Benutzung von elektromagnetischen Wellen.»

4) EU-Entschließung von 1999

http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+REPORT+A4-1999-0005+0+DOC+XML+V0//DE

Hier beziehe ich mich auf die Artikel 26-30, in denen weitergehende Untersuchungen zu den von HAARP ausgehenden Gefahren gefordert werden, Zitat:

26 fordert vor allem ein internationales Übereinkommen über ein generelles Verbot von Forschungs- und Entwicklungsprojekten – ob militärisch oder zivil -, die die Anwendung der Erkenntnisse auf dem Gebiet chemischer und elektrischer Vorgänge oder von Schallwellen oder anderen Funktionen des menschlichen Gehirns zur Entwicklung von Waffen beinhalten, die jeder beliebigen Form der Manipulation des Menschen Tür und Tor öffnen könnten; dieses Übereinkommen sollte auch ein Verbot aller derzeit bekannten sowie aller erdenklichen Anwendungsmöglichkeiten solcher Systeme umfassen;

In diesem Dokument wird zwar Bezug auf die humanmedizinischen Gefahren und Manipulationen genommen, aber da die HAARP-Technik auch bei der Wettermanipulation eine große Rolle spielt (wie Sie durch eigene Recherche in ebenso seriösen Quellen unschwer herausfinden können), nenne ich es hier.

Ich wundere mich sehr, dass all die von Ihnen angeführten „Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft in aller Welt“ diese wichtigen und hochoffiziellen, von US-Militär, US-Verteidigungsministerium, EU-Parlament und UN veröffentlichten Dokumente mit der hier ja nur angedeuteten Faktenfülle nicht kennen.

Ich wäre froh, wenn Sie sich bei der GLS die Zeit nehmen würden, um sich hier kundig zu machen, bevor Sie Ihre (und unsere) kostbare Energie weiter auf die – sehr wohl auch wissenschaftlich umstrittene – CO2-Hypothese aufbauen. Die GLS könnte hier, wie schon in anderen Fällen (Energiewende Schönau!), eine entscheidende Rolle spielen!

Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein.

Kurt Tucholsky

Herzliche Grüße

Dagmar Neubronner

Klimastreik – die Antwort der GLS

Das Bild habe ich dazugefügt, es kam nciht von der GLS 🙂

Sehr geehrte Frau Neubronner, danke für Ihre Rückmeldung. Da wir uns ebenfalls schon viele Jahrzehnte mit dem Klimawandel befassen haben wir auch immer wieder von Argumenten gehört, die Sie in Ihren Schreiben erwähnen. Letztlich haben diese uns aber nicht überzeugt. Sie schreiben von durch globalen Akteuren „absichtlich, gezielt und aus  machtpolitischen Motiven technisch ausgelösten Unwetter, Dürren, Tsunamis, Erdbeben, Orkane“. Wir kennen viele Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft in aller Welt persönlich und würden davon ausgehen, dass wir an der einen oder anderen Stelle von solchen Aktivitäten bzw. von Verdachtsmomenten in diese Richtung erfahren würden. Das ist bislang aber nicht der Fall. Sehr großes persönliches Zutrauen haben wir aber den uns bekannten Wissenschaftlern gegenüber, die den Klimawandel unser aller Lebensstil anlasten. 

Zu Ihrem Hinweis auf die geisteswissenschaftlichen Grundlagen der Bank teilen wir Ihnen gerne mit, dass der Klimastreik bei uns in der Bank maßgeblich von Menschen vorangetrieben wird, die der Anthroposophie verbunden sind. 

Herzliche Grüße…

Dazu habe ich erstmal folgendes geschrieben:


vielen Dank für Ihre rasche Antwort. Ihr Argument, Sie seien nie Entscheidungsträgern begegnet, die über Verdachtsmomente der Wettermanipulation gesprochen hätten, erinnert mich an die mittlerweile erwiesenen und eingestandenen zahlreichen Missbrauchsfälle z.B.  innerhalb der katholischen Kirche, die lange als antikirchliche Proaganda, dann als zufällige Einzelfälle abgetan wurden.

Natürlich sind die meisten Katholiken hierbei nicht involviert, und natürlich wurden alle Verdachtsmomente, solange die Beweise nicht absolut erdrückend und vor allem stark in die Öffentlichkeit gelangt waren, niemals kommuniziert, weder „firmenintern“ und erst recht nicht nach außen. Sie werden vermutlich, bevor die Fakten gar nicht mehr von der Hand zu weisen waren, nie einem Katholiken begegnet sein, der sich zu diesem Thema geäußert hat, vielleicht auch danach nicht. 

Die allermeisten Menschen wollen so etwas am liebsten gar nicht wissen, weil es ihr Weltbild insgesamt ins Wanken bringen würde. Ähnlich ist es meiner Vermutung nach im Bereich der Klimamanipulation. Die von Rudolf Steiner in „Philosophie der Freiheit“ vorgeschlagene Haltung „Wenn mir jemand erzählt, der Turm der  X-Kirche stehe seit heute ganz schief, dann prüfe ich das, anstatt gleich zu sagen: Kann doch nicht sein!“ kommt uns im Gedränge des Alltags oft abhanden.

Insofern kann ich Ihr Argument nachvollziehen, aber es überzeugt mich nicht. Ich werde Ihnen demnächst kurz einige Originalquellen (NASA, EU) zukommen lassen, die meine Vermutungen stützen, Sie und mich dann aber nicht weiter von der Arbeit abhalten, ich bin nicht missioniarisch veranlagt. Herzliche GrüßeDagmar Neubronner

Klimastreik? Mein Brief an die GLS-Bank

als ich in den 80er Jahren die GLS-Bank kennelernte und für einen Verein ehrenamtlich Karteikarten in den Geschäftsräumen in Bochum sortierte, war ich Mitte Zwanzig und damit kaum älter als die Mehrheit der für „Future“ demonstrierenden Jugendlichen heute. Ich schätze „meine“ Bank sehr.

Als wir Mitte der 90er unser Häuschen verkauften und mit Baby im Wohnwagen aufbrachen, um eine Ökogemeinschaft zu finden, parkten wir unser bisschen Geld bei der GLS. Als ich um die Jahrtausendwende von dieser Ökosiedlung aus eine Freie Schule gründete, ermöglichte die GLS uns das mit 60 Kleinbürgschaften á 5000€ – einfach genial.
Ich habe mehrere Konten bei der GLS-Bank und bin Genossenschaftsmitglied – leider immer noch mit der Mindesteinlage, was nicht an meinem guten Willen liegt… 😉
In den letzten Jahren seit der Fusion mit der Ökobank hat sich die GLS stark verändert.

Heute erhielt ich von „meiner“ Bank einen Aufruf, beim „Klimastreik“ am 20. September mitzumachen. Hier meine Antwort:

Quelle: https://de.toonpool.com/cartoons/Klimastreik_236085

Betrifft: Klimastreik September 2019

Klimastreik September 2019

Guten Tag,

ich bin seit 1987 Kundin und seit den Neunzigern Mitglied bei der GLS-Bank. Ich weiß, dass Sie in bester Absicht und in gutem Glauben handeln, aber ich habe mich vor meinem naturwissenschaftlichen Hintergrund intensiv mit der Problematik auseinandergesetzt und kann diese Aktion nicht gutheißen.  

Ich bedaure es sehr, dass die GLS sich ebenso wie viele fehlgeleitete Jugendliche zum Sprachrohr einer Kampagne machen lässt, die unter Ausblendung der wahren Ursachen unserer Umweltprobleme einem blinden Anti-CO2-Aktionismus huldigt. CO2 und die anderen „Treibhausgase“  sind NICHT die Ursache der Klimaprobleme, die wir derzeit erleben.

Die derzeitigen Wetteranomalien gehen auf die Nutzung der Radioaktivität, eine skrupellose Wachstumsideologie und auf die seit Jahrzehnten immer häufiger stattfindenden Wetterkriege und Wettermanipulation („Geoengineering“) zurück. Hier müsste angesetzt werden, anstatt eine naturwissenschaftlich völlig unhaltbare Klimawandel-Theorie durchzudrücken.  

Die nicht von „den Menschen“, sondern von einigen wenigen skrupellosen Global Players absichtlich, gezielt und aus  machtpolitischen Motiven technisch ausgelösten Unwetter, Dürren, Tsunamis, Erdbeben, Orkane, die Vergiftung mit Radioaktivität, Elektrosmog, Nanopartikeln (alle nicht in der Hand der normalen Bürger)  werden mit der auf „Treibhausgase“ fokussierten Fridays-for Future Kampagne verdeckt. Gleichzeitig wird diese Umdeutung gezielt zum Anlass genommen,  den Menschen aus den falschen Gründen ein schlechtes Gewissen zu machen und unsere Freiräume mit Scheinmaßnahmen, die an den wahren Gegebenheiten vorbeigehen, immer weiter einzuschränken. 

Ich bleibe weiter Kundin, weil ich weiß, dass alle anderen Banken genauso schlecht informiert sind oder gar kein Verantwortungsbewusstsein haben, und weil ich Ihre gute Arbeit – bis auf Ihre Beteiligung an dieser unsinnigen Klimakampagne – wirklich sehr schätze. Aber ich bitte Sie, doch einmal genauer hinzuschauen.  Die GLS-Bank hatte bis zu ihrer Fusion mit der Ökobank einen geisteswissenschaftlichen Hintergrund – der würde jetzt vielleicht helfen, nicht unkritisch auf diese riesige mediale Manipulationsaktion hereinzufallen.

Mit herzlichen Grüßen

Dipl. Biol. Dagmar Neubronner

Bremen PS: Bitte leiten Sie diese Email weiter an die in Ihrer Bank für die Klimakampagne verantwortlichen Führungskräfte. Ich weiß, dass sehr viele Menschen so fühlen und denken wie ich, auch wenn nicht alle dem Ausdruck geben, um nicht als „Klimaleugner“ abgewertet zu werden.  Mir liegt unser wunderschöner Planet Erde ebenfalls sehr am Herzen, und ich versuche seit Jahrzehnten, entsprechend zu handeln  – aber dieses Treibhausmärchen ist einfach nicht wahr.



Mein Juni-Thema: Pubertät

 Hier mein kurzes Ankündigungsvideo, gut zum Weiterleiten an Interessierte!

Deutlich vor ihrer Pubertät schwärmten meine Söhne intensiv für eine Acapella-Band namens „Ubahncontrollöre in tiefgefrorenen Frauenkleidern“ und sangen deren Lied „In der Pubertät“ begeistert nach, ohne wirklich viel zu verstehen.  

Meine Söhne beim Singen des „Pubertät“-Liedes.

Vielen Eltern graut vor dieser Zeit, und aus entwicklungspsychologischer Sicht ist das verständlich. Denn nach den anstrengenden Kleinkindjahren sind viele Grundschulkinder endlich verständige, selbstsichere, loyale Ansprechpartner (siehe Foto…), alles scheint zu laufen – und dann bricht die Pubertät über die Familie herein, das FREIGROSSWERDEN-Thema im Juni.

Die pubertierenden Jugendlichen (und wir waren auch mal so!) stellen alles in Frage, sind oft auf Krawall gebürstet, wirken egozentrisch und kompromisslos, schwanken ständig zwischen verschiedensten Stimmungen und benehmen sich mal sehr erwachsen, dann wieder wie die Kleinkinder. Und das ist tatsächlich normal. Neu ist, dass wir heute den Pubertierenden, zumindest denen auf weiterführenden Schulen, keine Teilhabe an der realen Gesellschaft und ihrem Tun einräumen. Bis zu ihrem 18. Lebensjahr sind sie in der Parallelwelt der Schulen zu „auf das Leben vorbereitenden“ Übe-Aktivitäten ohne aktuelle Relevanz für die Gesellschaft verpflichtet.

In dieser Phase verzweifeln viele Eltern an den ständigen Auseinandersetzungen mit ihren Jugendlichen, und die Stimmung zuhause sinkt häufig auf den Gefrierpunkt. Doch das muss nicht so sein, wenn wir verstehen, was in den jungen Menschen (und in uns selbst damals!) in dieser wichtigen Übergangsphase passieren sollte, damit sie sich zu verantwortlichen, eigenständigen und gleichzeitig gemeinschaftsfähigen Erwachsenen entwickeln. Dabei kann einiges schiefgehen, und deswegen ist es wichtig, gesundes jugendliches Autonomiestreben von konformistischer Gleichaltrigenorientierung zu unterscheiden. Informierte Eltern stellen sich der Herausforderung, das pubertäre Verhalten nicht persönlich zu nehmen und ihre „Pubertiere“ gelassen und hilfreich zu begleiten. Auch dafür ist es sehr hilfreich, die entwicklungspsychologischen Hintergründe  zu verstehen. Hier mein kurzes Ankündigungsvideo, gut zum Weiterleiten an Interessierte!

Am Montag 3.6.  21-22 Uhr im öffentlichen Livestream auf YouTube und und Dienstag 4. Juni 21-22 Uhr auf Facebook, am Donnerstag 13. Juni von 19-22 Uhr in der Wachstumsgruppe FREIGROSSWERDEN (hier für die Wachstumsgruppe anmelden) und am Montag 24.6. von 19-22 Uhr im Arbeitskreis FREIGROSSWERDEN (hier für den Arbeitskreis anmelden) werden wir das Thema unter verschiedenen Aspekten beleuchten. Wie immer, könnt ihr mir schon vorher eure Fragen zum Thema per Email an beratung@dagmarneubronner.de einbringen, damit sie gleich zu Anfang beantwortet werden. 

Meine Meinung zu G5

Antwort auf einen Zuschauer-Brief

Ich erhalte viele Zuschriften – bei manchen Antworten denke ich, schade, wenns nur eine Person liest. Hier die Zuschrift:

Diese Karikatur kursiert derzeit in den sozialen Netzwerken. Die Menschen spüren also genau, dass es um ihr Überleben geht.

Ich habe Ihr „Skype-Gespräch“ mit Claudia von Werlhof sehr interessiert verfolgt und bedanke mich für Ihr Engagement.

Ich finde, dass diese Reihe zur Zeit auch keine Fortsetzung braucht, da Sie beide Ihre Standpunkte zur Existenzkrise der Menschenlebensgrundlagen (nicht nur für das Lebewesen Mensch) verständlich dargelegt haben. Ich finde aber auch wie Claudia von Werlhof, dass es für eine Wandlung in dieser von uns wahrgenommenen materiellen  Wirklichkeit (es soll ja viele „Paralleluniversen“ geben) einer „kritischen“ Masse bedarf. Ich habe da große Hoffnung, wenn ich auf viele Einzelgespräche mit verschiedensten Menschen (meine berufl. Tätigkeit führt mich oft täglich zu vielen Menschen) und den derzeitigen weltweiten Protest der Kinder und Schüler schaue, der durch die herzgesteuerte Aktion einer „autistischen“ schwedischen Schülerin ausgelöst wurde. Die Technokraten der Megamaschine haben da gewaltig viel zu tun diese Bewegung zu steuern zu unterwandern und unter Kontrolle zu halten…

Eine konkrete Frage zur Mobilfunktechnologie habe ich noch: Sie sprachen einmal davon, dass das Frequenzband dieser Technologie auf derselben der Kommunikationfrequenz unserer Zellen funktioniert. Können Sie mir mehr davon berichten, und wird das zukünftige Netz (G5) auch auf ebenso diesem Frequenzband laufen? Ist diese höhere Übertragungstechnologie evtl. die Voraussetzung oder Vorreiter als Schnittstelle zur Verbindung von Mensch und Maschine (im Gespräch gab es einen speziellen Ausdruck dafür). Gibt es „noch“ Protestmöglichkeiten, Potestplattformen gegen die Einführung von G5?

und hier meine Antwort:

1) Unter Einbeziehung der Gesetzmäßigkeiten der Homöopathie und des Universums überhaupt 😉 glaube ich, dass die kritische Masse längst erreicht ist und die Befreiung nicht mehr aufzuhalten ist – in meinen Augen ist eine Befreiung des Bewusstseins Voraussetzung für eine äußere Befreiung, und deswegen geht es jetzt vor allem darum, gut auf die eigenen inneren Aufwachprozesse fokussiert zu bleiben und sich nicht in äußeren Protestbewegungen zu verlieren.2) Die „herzgesteuerte autistische Schülerin“ wird in meinen Augen von den Machthabern und Initiatoren der „Klimalüge“ skrupellos benutzt, um die Jugend, die zu Recht besorgt ist über den Zustand der Welt, ebenfalls auf die Lüge abzulenken, es gebe einen vom CO2-Ausstoß verursachten KLimawandel, an dem wir alle schuld seien. Dies soll der Vorbereitung einer weltweiten „Ökodiktatur“ dienen.

Die Veränderungen im Klima haben mit CO2 gar nichts zu tun, sondern sind zum einen Folge der Radioaktivität-Nutzung seit den 40er Jahren (der zentrale Autor meines  Genius Verlags Walter Russell hat bereits in den 50er Jahren eindringlich darauf hingewiesen) und zum anderen Folgen gezielter kriegerischer Wettermanipulation im Zusammenhang mit Chemtrails, HAARP etc. Aber das wissen sie ja. Greta scheint im übrigen einer Illuminatenfamilie zu entstammen.3) Schon in den 70er Jahren wurde von einem Prof. Fritz-Albert Popp entdeckt, dass die körperinterne Biokommunikation allen Lebens mit „Licht“, also Schwingung funktioniert. G5 wird genau in diese Kommunikation noch stärker und tödlicher eingreifen als schon die bisherigen  Techniken, und das ist auch bekannt. Die Grenzwerte zur Gefährlichkeit berücksichtigen nur die thermischen Auswirkungen – das ist ungefähr so, wie wenn man die Giftigkeit des Pilzes Knollenblätterschwamm danach bemisst, mit wie vielen Pilzen man jemanden bewerfne muss, um ihn zu schädigen…

In meinen Augen ist dies im Zuammenhang mit der insgesamt geplanten Reduzierung der Menschheit auf unter 1 Milliarde zu sehen, wie sie auch (aber nicht nur) von den Georgia Guidestones gefordert wird. Deswegen werden wir nach Kräften vergiftet, unfruchtbar gemacht, degeneriert und mit G5 auch noch – in Kombination mit den Smart-Techniken – beliebig manipuliert.

 4) Der spezielle Begriff für war „Cyborgs“ – die Kombination von Mensch und Maschine. Dahinter steht eine kollektivistische Auffassung, die uns alle (bzw. die von uns noch übrig wären nach einer Reduzierung) zu einem gemeinsamen kollektiven Metawesen unter Herrschaft der Künstlichen Intelligenz vereinen will.5) Das Netz ist voll mit Petitionen, Aktionstagen, Informationen – leider finde ich auf die Schnelle wenig dazu im Netz, offenbar unterdrückt der Algorithmus gezielt Protest-Infos zum Thema G5. Aber hier ist eine zentrale anlaufstelle: https://terraherz.wordpress.com
Von Ulrich Weiner gibt es ein neues Interview mit Jo Conrad (bewusst.tv) und im Mai folgt eins mit mir.

Was ist deine Meinung? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Kindliche Sexualität 100 Jahre nach Freud

Wie sein großer Verrat heute noch nachwirkt

Das Thema „Missbrauch“ ist riesig, und schon seit einiger  Zeit wird immer deutlicher, WIE häufig und weit verbreitet sexuelle und nichtsexuelle Gewalt gegen Kinder vorkommt. Am liebsten möchten wir mit solchen Scheußlichkeiten nichts zu tun haben, aber laut dem empfehlenswerten Handbuch „Was ist bloß mit Alex los?“ muss man statistisch davon ausgehen, dass in jeder normalen Schulklasse mindestens 1-2 betroffene Kinder sitzen.

Ein ca. 6jähriges Mädchen mit Turnschuhen, aber einem rosa Tüllrock und einer Blüte im Haar fasst strahlend die Hand eines bärtigen Mannes, der sich mit der anderen Hand auf dem Rücken wie in einem alten höfischen Tanz vor ihr verbeugt. Das Bild strahlt heitere Verspieltheit aus und hat nichts Anrüchiges oder Sexuelles.
Ankündigung des Artikels in raum&zeit

Einerseits können sich diejenigen von uns, die keine Täter und keine Betroffenen sind, nicht vorstellen, wie man „so etwas“ tun kann, andererseits herrscht offenbar eine gewisse Unsicherheit, inwieweit Kinder denn wirklich keinen Sex haben wollen. Der grüne Europa-Abgeordnete Daniel Cohn-Bendit beschrieb in seinem Buch „Der große Basar“ unter anderem, wie Kinder im Vorschulalter sich an seinem Hosenladen zu schaffen machten.  Aus pädophilen Kreisen ist zu hören, es gebe auch einvernehmlichen Sex mit Kindern und der sei großartig.

Das Interessante ist, dass es für die These, nach der schon Kleinkinder Erwachsene aktiv zu Sex  „verführen“, eine berühmte Grundlage gibt, und dass diese Grundlage ihrerseits als Widerruf einer gegenteiligen Haltung entstand. Kurz gesagt: Sigmund Freud höchstpersönlich veröffentlichte zunächst nach jahrelanger Forschung seine These von der traumatisierenden Wirkung sexueller Beziehungen zwischen Kindern und Erwachsenen und verteidigte sie lange hartnäckig.  Nach etlichen Jahren, in denen deutlich wurde, dass ihn diese Haltung im Kreise der  Wissenschaftler und Honoratioren isolierte, widerrief er schließlich und behauptete nun das Gegenteil. Er habe sich getäuscht, und alle Berichte über sexuellen Missbrauch seien nur die erotischen Fantasien der Kinder. Näheres in meinem Artikel in der raum & zeit Nr. 219.

Dass Kinder erklären, Mutter oder Vater heiraten zu wollen und spielerisches Einüben späterer  Rollen (wie im Bild gezeigt) ist jedoch nicht Ausdruck sexuellen Verlangens. „Doktorspiele“ als Ausdruck kindlichen Forscherdranges, die eigenständige Erkundung des eigenen Körpers und dessen angenehmer Stimulierung  gab es schon immer. Im Zunehmen begriffen sind (nicht immer allseits freiwillige) Nachahmungshandlungen unter Kindern aufgrund der allgegenwärtigen medialen Sexualität und im Zusammenhang mit der Frühaufklärung. Noch ganz etwas anderes sind jedoch konkrete sexuelle Handlungen mit Erwachsenen. 

Von den Fällen platter physischer Gewaltanwendung des Erwachsenen abgesehen:  Ein Kind ist massiv beziehungsbedürftig und abhängig von seinen erwachsenen Bezugspersonen. Um zu gefallen, es recht zu machen und willkommen zu sein, ist es zu allem bereit. Deswegen können Erwachsene ein Kind dazu erziehen, sexuelle Handlungen zu dulden oder sogar aktiv anzustreben. Manche Kinder arbeiten für Nähe, indem sie Klavier spielen, brav oder klug oder schön sind, andere, indem sie sexuelle Aktivitäten anbieten oder zulassen. 

Aber ein Kind sollte für Nähe gar nicht arbeiten müssen. Sie ist die Luft, die es zum Atmen braucht. Mit bedingungsloser Annahme stärken wir daher ein Kind am wirkungsvollsten gegen Missbrauch.

In meinem soeben erschienenen Artikel „Kindliche Sexualität – was wir hundert Jahre nach Freud darüber wissen“ habe ich die entwicklungspsychologischen Zusammenhänge dargestellt und freue mich auf euer/Ihr Feedback. In meinen geschützten FREIGROSSWERDEN-Foren habe ich den Artikel zum Lesen zur Verfügung gestellt. Vielleicht ist das Forum der „Wachstumsgruppe“ für Eltern oder des „Arbeitskreises“ für professionell mit Entwicklungspsychologie befassten Menschen genau richtig für Sie?

Es ist an der Zeit, entwicklungspsychologisch und damit im Einklang mit der Natur denken, verstehen und vor allem wieder fühlen zu lernen!

Kostenloses Wissen: Aufzeichnungen meiner monatlichen Livestreams

Meine nächsten Angebote

Wir gehen in die Veränderung – Wandlung der Erde

Jutta Belle in unserem Gespräch zur weiteren Entwicklung der Erde

Ich unterhalte mich mit Jutta Belle über das Vergehen der 3D Erde und die Transformation in ein neues Sein auf einer höheren Schwingungsebene. Die „Nutzung“ der Radioaktivität, Chemtrails und viele andere Verbrechen – was der Erde angetan wurde, ließen sich vielleicht noch wieder heilen. Jutta Belle berichtet aus ihrer Wahrnehmung, dass die Erde, das Lebewesen Gaia, ihre Entscheidung bereits getroffen hat und ihre Schwingung in einen Bereich verlagert, in dem solche Machenschaften und Manipulationen unmöglich sind. In dem Maße, wie wir das auch tun und uns von den großen und kleinen Manipulationen befreien, die uns Mangel, Bedrohung, Ohnmacht, Schuld etc. vortäuschen, können wir mit dieser Veränderung Schritt halten und durch die Klarheit unserer Gedanken und Handlungen ein neues Sein erbauen. Ein Video von bewusst.tv

Stirbt die Erde? Teil 5: Liebe ist die Lösung – aber wie?

Mit Claudia von Werlhof am Ende unseres vorerst letzten Gesprächs

Im letzten Teil ihrer Gesprächsreihe sprechen Dagmar Neubronner und Claudia von Werlhof über die Möglichkeiten, ob und wie der Erde – und damit allen, die auf ihr leben – geholfen werden kann.

Im Anschluss an dieses Gespräch erreichten Claudia von Werlhof zunehmende Zweifel an meiner Integrität und meinen Motiven für diese Gesprächsreihe einen Gipfelpunkt. Sie konnte meine Offenheit für die Parasiten/Kolonialisatoren-Hypothese, wie sie beispielsweise David Icke in seinen Büchern und Videos vertritt, nicht gutheißen und warf mir vor, ihre patriarchatskritische Forschung nicht ernst zu nehmen.

In der Einschätzung der bedrohlichen Symptome der geistigen „Fehlentwicklung“ der Menschheit, die jetzt tatsächlich zu einer lebensbedrohlichen Situation für das Gesamtsystem „Gaia“ geführt haben, sind wir uns in vieler Hinsicht einig, aber die Lösung suchen wir in unterschiedlichen Bereichen. Ich finde das interessant und bin immer für Meinungsvielfalt, aber Claudia möchte derzeit keine weiteren Gespräche mit mir führen.

Da ich in den bisherigen Gesprächen eher zugehört und nachgefragt habe, werde ich vielleicht meine Gedanken hierzu in einem eigenen Beitrag allein zusammenfassen.

Rundfunkfrei – Beitragsboykott geht weiter

Wieder Schluss mit Zahlen der Rundfunkgebühr

Seit 2013 habe ich den Rundfunkbeitrag des „Beitragsservice“, damals noch GEZ boykottiert. Im Juli 2018 war ich dann durch die unsägliche Entscheidung des BGH, dass eine Zwangsvollstreckung des Rundfunkbeitrags rechtens sei, so frustriert, dass ich zähneknirschend – und mit einem akuten Vollstreckungsbescheid im Nacken – einknickte und wieder zu zahlen begann. Kurz danach entdeckte ich die wunderbar klare und hilfreiche Seite von Olaf Kretschmann http://www.rundfunkbeitragswiderstand.de/

Das war genau das, was mir gefehlt hatte, und ich stellte meine Zahlungen wieder ein. Sand ins Getriebe anstatt achselzuckendes Nachgeben. Heute nun habe ich anlässlich eines wie eine Mahnug aufgemachten Informationsschreibens des Beitragsservice den Intendanten des Rundfunks in meinem Bundesland angeschrieben, per Einschreiben und mit Kopie an den Beitragsservice, und habe ihm erklärt, dass und warum ich meine Zahlungen wieder eingestellt habe.
Außerdem und vor allem habe ich einen Dauerauftrag zugunsten von Olaf Kretschmann und seinem Rundfunkbeitragswiderstand eingerichtet.


Stirbt die Erde? Teil 4: Die Maschinisierung des Lebendigen

Das wäre so unendlich traurig!

Teil 4 des Gespräches von Dagmar Neubronner mit Claudia von Werlhof über Ursachen und Hintergründe für den desaströsen Zustand unseres Planeten, Mutter Erde oder Gaia. In diesem Teil geht es vor allem um den Versuch der Herrschenden, die lebendige Schöpfung durch eine „bessere“ von Maschinen und künstlicher Intelligenz zu ersetzen. Claudia von Werlhof führt dies auf einen „Gebärneid“ der Männer zurück, der in die Illusion führt, „man“ könne eine bessere Natur erschaffen, eben die Maschinenwelt.

Für mich ist diese Annahme auch wieder aus biologischer Sicht schwer nachzuvollziehen. Wenn ein Lebewesen sich so entgegen dem verhält, was ihm und der Spezies nutzt , steckt im Normalfall ein Parasit dahinter, und hinter den Kulissen sind Claudia von Werlhof und ich in reger Diskussion. Sie möchte das Thema „Sind wir Objekte eines parasitären Befalls oder auch einer Kolonialisierung durch nichtmenschliche Kräfte“ nicht erwähnt wissen, auch nicht, um klar dagegen Stellung zu beziehen. Schade!

Stirbt die Erde? Teil 3

Filmtechnisch keine Perle – aber interessant!

Im dritten Teil unseres Gesprächs skizziert Claudia von Werlhof, dass es aus Sicht der Patriarchats- und Frauenforschung die Verschiebung vom Leben im Einklang mit der Natur hin zu einem Beherrschenwollen aufgrund von Notsituationen und Migrationsbewegungen im Anschluss an Naturkatastrophen kam. Denn meine Frage war: Wie kommen denn Menschen eigentlich dazu, so schrecklich von sich selbst und Mutter Erde abgespalten zu sein, um so zerstörerisch zu handeln? Denn nur wenn wir die Ursache verstehen, können wir ja etwas ändern. Ich weiß nicht, ob mir diese Erklärung reicht, denn aus biologischer Sicht ist es merkwürdig, dass eine Spezies plötzlich beginnt, sich immer umfassender gegen ihre eigenen Interessen zu verhalten.

Mein Live-Stream zum Thema Angst und Ängste

Was ist gesunde Angst, und wofür sind „grundlose“ Ängste ein Signal? Warum sollten wir aufhorchen, wenn ein Kind „nie“ Angst hat? Wie gehen wir am besten mit den Ängsten unserer Kinder um – und mit unseren eigenen?

Das waren so in etwa die Themen dieses Livestreams. Ich finde es so wichtig, dass wir uns klarmachen, wie wichtig es ist, dass wir und unsere Kinder in der Lage sind uns „alarmiert“ zu fühlen. Denn vieles, was wir Erwachsenen aufgrund unserer größeren Erfahrung als „grundlose Angst“ abtun wollen, ist für ein Kind eben neu, fremd und damit instinktiv alarmierend.

Natürlich kann so ein Angsthäschen anstrengend sein, und wenn aus Ängstlichkeit neurotische Zwangsvorstellungen und Zwangshandlungen werden, sollten wir das genau beobachten und versuchen, unserem Kind wieder mehr Sicherheit zu geben. Denn neurotische Ängste entstehen, wenn die wahre Ursache des Alarms zu bedrohlich ist und ausgeblendet wird. Aber…

Angsthasen leben länger

Weit mehr Anlass zur Sorge sollte es sein, wenn ein Kind „nie“ Angst äußert, sondern blindlings in alle Situationen reinstolpert oder sich sogar von Gefahren und Tabus angezogen fühlt. Denn wer keine angst spürt, lebt gefährlich. Situationsbezogene Angst ist ein wichtiges Warnsignal, und neurotische Ängste sind zwar lästig und einschränkend, können aber leichter aufgelöst werden als Panzerungen und Gefühlstaubheit.

Mehr dazu in der Aufzeichnung des Livestreams.

Stirbt die Erde? Teil 2

Claudia von Werlhof, die „Grand Dame“ von Frauenforschung, Ökofeminismus und Patriarchatskritik, während unseres Gesprächs an ihrem heimischen Bildschirm in Innsbruck.

Stirbt die Erde? Teil 2 Ich habe die Matriarchatsforscherin und Ökofeministin Prof. Claudia von Werlhof auf dem letzten Querdenker-Kongress 2016 kennen und schätzen gelernt. Seither sind wir trotz unserer sehr unterschiedlichen Werdegänge, Auffassungen und Weltsichten in fruchtbarem Kontakt und Austausch. Ein gemeinsamer Nenner ist unser kritischer Blick auf die menschenfeindliche, letztlich der „Künstlichen Intelligenz“ in die Hände spielende und den Planeten skrupellos zerstörende Handlungsweise der Mächtigen. Im 2. Teil unseres Online-Gesprächs fasst Claudia ihre Sicht auf die größten und bedrohlichsten Probleme zusammen.https://youtu.be/HG3dYuL_TUo
Ist da überhaupt noch was zu retten? Im 3. Teil wird es um die Ursachen für diese Entwicklung gehen.