Ich wurde aus allen bayerischen Jugendherbergen verbannt.

Eigentlich hatte ich nicht vor, auf diesem Blog den Behinderungen und Ausgrenzungen, mit denen ich konfrontiert werde, Raum zu geben, denn es gibt ja viel Wichtigeres und Schöneres zu besprechen. Aber dieser Vorgang ist doch zu hanebüchen. Vom 6.-8. September findet mein vor-Ort-Treffen FREIGROSSWERDEN statt, doch leider nicht mehr in der schönen Jugendherberge in Possenhofen am Starnberger See. Hier der Text meiner Ausladung aus allen bayerischen Jugendherbergen:

Sehr geehrte Frau Neubronner,

hiermit möchten wir Ihnen mitteilen, dass wir Ihnen einen Aufenthalt in den bayerischen Jugendherbergen (in diesem aktuellen Fall die Jugendherberge Possenhofen) nicht ermöglichen. Wir haben die Sachlage eindringlich geprüft und darüber hinaus aus zuverlässigen Quellen erfahren, dass Sie bzw. der Verein „Frei groß werden“ einen Bezug zu einer politischen Vereinigung haben, die nicht unserem Satzungszweck entspricht. Bitte teilen Sie uns für die Erstattung der bereits geleisteten Anzahlung Ihre Kontoverbindung mit.

Mit freundlichen Grüßen

Referentin für Qualitätsmanagement und nachhaltige Unternehmensentwicklung
Fachbereich Vorstand

Ich habe dies geantwortet:

Sehr geehrte Frau …,

hiermit weise ich die in Ihrem Absage-Schreiben ausgesprochenen Unterstellungen zurück. Ihre Quellen scheinen doch nicht so ganz zuverlässig zu sein, denn weder ist mein entwicklungspsychologisches Fortbildungsprojekt FREIGROSSWERDEN  für Eltern und beruflich mit Kindern und Jugendlichen arbeitende Menschen ein Verein, noch stehe ich in Bezug zu irgendeiner politischen Vereinigung. 

Sie haben mir gestern auf meine telefonische Nachfrage mitgeteilt, dass ein von mir 2016 geführtes Interview zum Thema Steuerrecht deswegen zu meinem Ausschluss als Kundin des Bayerischen Jugendherbergwerkes führe, weil die beiden interviewten Gäste zum damaligen Zeitpunkt Mitglied der (weder damals noch heute verbotenen!) Vereinigung „Königreich Deutschland“ waren. Zum anderen sei allein die Tatsache meiner publizistischen Zusammenarbeit mit Jo Conrad von bewusst.tv hinreichend, um mich für die Jugendherbergen in Bayern zur unerwünschten Person zu machen.

Das entspricht in meinen Augen in keiner Weise dem in unserem Grundgesetz verankerten Recht auf freie Meinungsäußerung mit besonderem Schutz von Journalisten und Publizisten. Ich muss doch als Publizistin mit Menschen verschiedener Überzeugungen und Gesellschaftsgruppen sprechen können, erst recht, wenn die Vereinigungen, denen sie angehören, legal sind und sie legale Ansichten vertreten und ihre Ansichten auf legale, gewaltfreie Weise zu verbreiten suchen. Weder mir noch meinem Kollegen Jo Conrad sind bisher jemals verhetzende oder gewaltbefürwortende, ausgrenzende Aussagen zugeordnet worden. Allein die Tatsache, dass ich mich journalistisch auch mit ungewöhnlicheren Themen und Personen befasse, sollte im Rahmen der garantierten Meinungsfreiheit doch nicht zu einer derartig massiven Ausgrenzung führen.

Es betrübt mich sehr, dass Sie in Ihrer verantwortungsvollen Position dem sich ausbreitenden Druck einer immer enger gefassten „political correctness“ so bereitwillig nachgeben. In einer Zeit, in der anonyme Verleumdungsportale wie Psiram die Macht besitzen, einfach nur mit übler Nachrede berufliche Existenzen zu zerstören, wäre der verantwortliche freiheitliche Geist von so traditionsreichen Institutionen wie den Jugendherbergen ein ganz besonders schützenswertes Gut.

Ich bedaure Ihre Entscheidung von ganzem Herzen und wünsche mir und Ihnen, dass auch Sie sich auf die (zu Recht als wichtige Errungenschaft grundgesetzlich geschützte) Meinungsfreiheit und Vielfalt besinnen, anstatt der sich verschärfenden Ausgrenzung, Abwertung, ja Ächtung Andersdenkender in Ihrer Institution weiter Raum zu geben. Wir sind doch alle Menschen, die nach Lösungen suchen, und unsere Demokratie lebt vom lebendigen und auch kontroversen Austausch.
Bitte erstatten Sie mir meine Anzahlung auf mein Konto …
Mit freundlichen Grüßen Dagmar Neubronner

Enttäuschende Antwort der GLS zur Klimaproblematik

Nachstehend das Schreiben der GLS und meine Antwort. Dass es große Probleme mit dem Wetter/Klima gibt, bestreite ich ja nicht, im Gegenteil. Aber sie haben eben ganz andere Ursachen wie radioaktive Verseuchung, Chemtrails, HAARP, Wetterkriege und gezieltes Geo-Engineering.

Guten Tag Frau Neubronner,

vielen Dank für die Rückmeldung.
Die Wissenschaft hat empirisch erforscht, dass der Klimawandel durch die Treibhausgase verursacht wird, die die Menschen emittieren. Die Fachwelt ist sich weltweit einig. Die Erderwärmung wird besonders deutlich in der angehängten Grafik. Wir haben nur noch ein winziges Zeitfenster, um dem entgegenzuwirken. Darum braucht es jetzt Entscheidungen und Handlungen, von der Politik, der Wirtschaft und den Bürgern*innen. So kann uns eine enkeltaugliche Zukunft gelingen. 

Informationen finden Sie unter folgenden Links:

(See attached file: Ed Hawkins – Temperature changes around the world (1901-2018).jpg)

Herzliche Grüße…

Hier meine Antwort:

Sehr geehrter Herr …, es ist bedauerlich und enttäuschend, dass Sie auf meine Argumente nicht eingehen, die Fachwelt als sich weltweit einig bezeichnen und meinen Originalquellen Lobbyisten-Verlautbarungen und Zeitungsartikel entgegensetzen. So können wir uns dann wohl leider nicht verständigen. Einen Versuch war es wert.Ich sage trotzdem danke für Ihre Mühe. Freundliche Grüße Dagmar Neubronner