Mein Live-Stream zum Thema Angst und Ängste

Was ist gesunde Angst, und wofür sind „grundlose“ Ängste ein Signal? Warum sollten wir aufhorchen, wenn ein Kind „nie“ Angst hat? Wie gehen wir am besten mit den Ängsten unserer Kinder um – und mit unseren eigenen?

Das waren so in etwa die Themen dieses Livestreams. Ich finde es so wichtig, dass wir uns klarmachen, wie wichtig es ist, dass wir und unsere Kinder in der Lage sind uns „alarmiert“ zu fühlen. Denn vieles, was wir Erwachsenen aufgrund unserer größeren Erfahrung als „grundlose Angst“ abtun wollen, ist für ein Kind eben neu, fremd und damit instinktiv alarmierend.

Natürlich kann so ein Angsthäschen anstrengend sein, und wenn aus Ängstlichkeit neurotische Zwangsvorstellungen und Zwangshandlungen werden, sollten wir das genau beobachten und versuchen, unserem Kind wieder mehr Sicherheit zu geben. Denn neurotische Ängste entstehen, wenn die wahre Ursache des Alarms zu bedrohlich ist und ausgeblendet wird. Aber…

Angsthasen leben länger

Weit mehr Anlass zur Sorge sollte es sein, wenn ein Kind „nie“ Angst äußert, sondern blindlings in alle Situationen reinstolpert oder sich sogar von Gefahren und Tabus angezogen fühlt. Denn wer keine angst spürt, lebt gefährlich. Situationsbezogene Angst ist ein wichtiges Warnsignal, und neurotische Ängste sind zwar lästig und einschränkend, können aber leichter aufgelöst werden als Panzerungen und Gefühlstaubheit.

Mehr dazu in der Aufzeichnung des Livestreams.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.