Was bedeutet „Wacht endlich auf!“?

Zwei Youtube-Links, die mich in den letzten Tagen erreichten, sollen stellvertretend für viele stehen:


AufYoutube und auch sonst mehren sich die Aufrufe, doch endlich aufzuwachen, die Wahrheit zur Kenntnis zu nehmen. Dafür bin ich natürlich immer und sofort. Wichtige Frage in meinen Augen: Mal angenommen, uns wird einiges klar: Was tun? Wie gehen wir mit diesen Erkenntnissen, Informationen, Thesen um?

Zwei Youtube-Links, die mich in den letzten Tagen erreichten, sollen stellvertretend für viele stehen:

https://www.youtube.com/watch?v=2UEDyyT_R5g und

AufYoutube und auch sonst mehren sich die Aufrufe, doch endlich aufzuwachen, die Wahrheit zur Kenntnis zu nehmen. Dafür bin ich natürlich immer und sofort. Wichtige Frage in meinen Augen: Mal angenommen, uns wird einiges klar: Was tun? Wie gehen wir mit diesen Erkenntnissen, Informationen, Thesen um?

Beide Beispiel-Videos sind in ihrem Inhalt schon geeignet, sehr aufwühlend zu wirken und starke Emotionen zu wecken, und die hier angesprochenen Themen sind ja nur ein kleiner Ausschnitt aus der Vielzahl von Enthüllungen, die in exponentiell zunehmender Menge kursieren.
Ich frage mich angesichts dieser (und vieler anderer) Informationen:
1) Sind die Informationen im Falle, dass sie wahr wären, für mich relevant?
Dies ist in meinen Augen nur der Fall, wenn sich daraus für mein eigenes konkretes Handeln eine Schlussfolgerung ergibt. Videos mit Inhalten wie „In den nächsten drei Stunden trifft ein riesiger Meteor die Erde“ erfüllen diese Bedingung nicht, denn selbst wenn das stimmt, kann ich ja nichts tun – und so zu leben, als könnte jede Stunde meine letzte sein, empfiehlt sich ja sowieso. Eine positive Beantwortung dieser Frage bringt mich zu Punkt 4) aber vorher kann ich noch sortieren:
1) Sind die InforMANTEN glaubwürdig?
Antwort in der Regel und jedenfalls bei den Beispielvideos: Nicht beweisbar festzustellen, ich bin auf meine Herzensintuition angewiesen.
2) Sind die InforMATIONEN glaubwürdig?
Auch dies ist letztlich nicht ohne weiteres feststellbar, da jede Recherche uns zwar mit neuen Informationen versorgen würde, die uns ihrerseits wieder vor dieselben Fragen 1) und 2) stellen würde.
Auch hier bin ich also wieder auf meine Intuition angewiesen, was mich zur nächsten Frage führt:
3) Sind die Informationen in Kombination mit meinen eigenen konkreten Erfahrungen plausibel?
Aus der Naturwissenschaft ist mir bekannt, dass eine Theorie niemals beweisbar ist. Sie ist nur widerlegbar, denn es kann ja „theoretisch“ morgen ein Faktor bekannt werden, der alles ins Wanken bringt. Der Anspruch an eine noch nicht widerlegte Theorie über mein Leben ist daher, dass sie für in meinem Leben konkret vorhandene Fakten eine logische, einfache Erklärung bietet.
Dies ist natürlich ebenfalls kein Beweis. Es könnte auch alles ganz anders sein. Selbst wenn mein Gefühl mir also sagt, dass die Informationen vieles erklären, wofür ich noch keine einleuchtendere, stimmigere Erklärung gefunden habe, bleibt das Ganz eine „Arbeitshypothese“.[nbsp] Auf solchen unbeweisbaren Annahmen beruht letztlich mein ganzes Leben.
4) Entscheidende Frage: Mal angenommen, die Infos sind wahr oder haben einen wahren Kern: Was ergäbe sich daraus für mein tägliches Handeln?

Und das ist der Punkt, der mich im Grunde einzig interessiert, alles andere ist Zeitverschwendung.
Gemeinsamer Kern der allermeisten Aufklärungsvideos ist die These: Wir werden umfassend, absichtlich und systematisch getäuscht, belogen und manipuliert. Träger dieser Manipulation sind vor allem Medien, Schulen und Institutionen. Diese Arbeitshypothese liefert in der Tat plausible Erklärungen für sehr viele Phänomene, die zumindest mir ansonsten unbegreiflich bleiben.

Die reflexhafte Reaktion auf diese Erkenntnis wäre Kampf und Protest, Rütteln an den Ketten wie seit Jahrtausenden. Aber das einzige, was uns wirklich weiterbringt, ist das Entfernen der Manipulationen aus dem eigenen Geist. Denn erst dann sind wir überhaupt fähig, zu unserer Eigenständigkeit zu finden. Dieser Vorgang wird im Film Matrix durch das Herausholen von Neo aus der Matrix und das Herausoperieren der „Anschlüsse“ und im Buch „ET101 – Handbuch zur kosmischen (R)Evolution“ durch die „Emotionalkörperchirurgie“ verdeutlicht.

Und das ist ganz konkret, ganz irdisch, einfach sehr viel innere Arbeit: Worüber rege ich mich auf? Warum? Wann fühle ich mich schwach und hilflos? Ist das angemessen? Wovor habe ich Angst?[nbsp]Ist das angemessen? Welche Behauptungen (Chemtrails gibts nicht, Impfen ist gut, Schule muss sein) habe ich einfach so übernommen? Ist das angemessen? Womit fühle ich mich gut? Was macht mir Freude? Wie will ich wirklich leben? Wodurch lasse ich mich daran hindern? Ist das angemessen? Wer bin ich eigentlich? Weshalb bin ich hierhergekommen? Was will ich ganz persönlich in die Welt bringen? Was ist mir wichtig?

Bei den Antworten, die in mir aufsteigen, sortiere ich die aus, die (der Hypothese zufolge) mir von außen aufgedrückt wurden: „Muss nun mal sein, wenn das so einfach wäre, wer bist du denn schon, ohne Krieg gehts nun mal nicht, das Leben ist kein Wunschkonzert, Du wirst schon sehen was du davon hast, Was glaubst du, wer du bist? Du bist grundsätzlich schuldig, Du bist nur ein Klumpen Fleisch, ein Arbeitnehmer, ein Verbraucher, du bist austauschbar und entbehrlich, Geiz ist geil…“
Manipulation ist daran erkennbar, wo uns von außen Knöpfe gedrückt werden können, wir also bei einem bestimmten Auslöser in vorhersehbarer Weise reagieren: Weinen, Schreien, Nachgeben, Schimpfen, Kaufen, Hektik, Depression usw. Im Alltag übernehmen es meistens unsere Nächsten, unbewusst oder bewusst diese Knöpfe zu drücken – und wir ihre.

Befreiung bedeutet, dass wir uns diese Knöpfe herausoperieren, indem wir sie uns[nbsp] bewusst machen, eine andere Entscheidung treffen – und dann im Alltag üben, unsere alten Muster mit der neuen Entscheidung zu überschreiben. Das ist mühsame Kleinarbeit und überhaupt nicht spektakulär. Jedenfalls nicht gleich. Aber so steigen wir aus der Matrix aus. Es ist der einzige Weg, und jeder von uns muss ihn selbst gehen. Nicht allein, wir können uns austauschen, uns unterstützen, aber gehen müssen wir. Wir müssen niemanden umbringen, niemandem etwas beweisen, niemanden von etwas überzeugen, sondern nur Schritt für Schritt unsere Verstrickung in die Manipulation auflösen.
Dazu gehört, unsere umfassende Manipuliertheit für möglich zu halten. Schon peinlich.

zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.