Stirbt die Erde? Teil 2

Claudia von Werlhof, die „Grand Dame“ von Frauenforschung, Ökofeminismus und Patriarchatskritik, während unseres Gesprächs an ihrem heimischen Bildschirm in Innsbruck.

Stirbt die Erde? Teil 2 Ich habe die Matriarchatsforscherin und Ökofeministin Prof. Claudia von Werlhof auf dem letzten Querdenker-Kongress 2016 kennen und schätzen gelernt. Seither sind wir trotz unserer sehr unterschiedlichen Werdegänge, Auffassungen und Weltsichten in fruchtbarem Kontakt und Austausch. Ein gemeinsamer Nenner ist unser kritischer Blick auf die menschenfeindliche, letztlich der „Künstlichen Intelligenz“ in die Hände spielende und den Planeten skrupellos zerstörende Handlungsweise der Mächtigen. Im 2. Teil unseres Online-Gesprächs fasst Claudia ihre Sicht auf die größten und bedrohlichsten Probleme zusammen.https://youtu.be/HG3dYuL_TUo
Ist da überhaupt noch was zu retten? Im 3. Teil wird es um die Ursachen für diese Entwicklung gehen.

Stirbt die Erde? Teil 1

Ein erstes Gespräch über ein ganz heikles Thema: Es ist mittlwerweile offizieller Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis, dass die Ozonschichten des Planeten so angegriffen sind, dass in schon 10 Jahren ein Leben aufgrund der ungehindert eindringenden kosmischen Strahlung schwierig werden könnte. Ursache dafür sind aber nicht pupsende Kühe, zuviel Haarspray oder böse Dieselautos, sondern ganz andere, viel größere Machenschaften und grundlegende Eigenschaften unserer derzeitigen Ziviilsation. In diesem ersten kurzen Gespräch vom 29.12.2018 verabrede ich mit der angesehenen, in Innsbruck lebenden Frauenforscherin Claudia von Werlhof die Inhalte unserer Gesprächsreihe. Am 3.1. führe ich das nächste Gespräch.

OPs statt Geburtshilfe

Zwischen den Zeilen gelesen: Am Beispiel einer Klinik im Umfeld von Bremen, dem Josef-Hospital in Delmenhorst, wird die derzeitige Tendenz deutlich. Ich bin empfindlich für solche Meldungen, weil die führende Stellvertreterin für natürliche Geburten Anna Rockel-Loenhoff nun schon über zwei Jahre im Gefängnis sitzt.

In der Osnabrücker Zeitung steht also nett und positiv, dass es einen Chefarzt-Wechsel gibt und dass in diesem Zusammenhang auch 5! Hebammen gekündigt haben. Die bisherige Chefärztin Dr. Lüdemann

„war nach außen ein prägendes Gesicht des Josef-Hospital. „Die Geburtsmedizin wurde von den Delmenhorster Familien gut in Anspruch genommen“, sagt auch Friedel. Zuletzt waren die Geburtenzahlen JHD deutlich gestiegen. „Dass bei uns mehr Kinder das Licht der Welt erblicken, liegt sicher auch daran, dass wir uns das Vertrauen der Gebärenden erarbeitet haben“, sagte Lüdemann noch im Sommer. „In diesem Zusammenhang danken wir Frau Dr. Lüdemann, die sich hier sehr große Verdienste um unser Haus und für die Familien erworben hat, auch wenn wir unterschiedliche Auffassungen über die künftige strategische Ausrichtung der Frauenklinik hatten“, sagt jetzt Friedel. Diese unterschiedlichen Auffassungen haben dann offensichtlich den Weg für eine weitere gemeinsame Zusammenarbeit verstellt.

Mit neuem Chefarzt neue Wege gehen

Mit Dr. Aref Latif soll nun ein neuer Weg an der Wildeshauser Straße eingeschlagen werden. Schon Latifs Vater hat als Chirurg gearbeitet.

Also die künftige strategische Ausrichtung der Klinik richtet sich nicht nach dem Vertrauen der Gebärenden – sondern es handelt sich offenbar um eine ökonomische Strategie. Operationen bringen, besonders in einer alternden Gesellschaft, nun mal mehr Geld als eine Atmosphäre des Vertrauens für Geburten. Ich bin dankbar, dass der einzige Online-Kommentar zu diesem Zeitungsartikel auf diese Hintergründe hinweist:
„In Delmenhorst wurde eine Geburtshilfe betrieben, die nicht im Einklang mit der Fallpauschale steht. Statt mehr Kaiserschnitte kompetente Betreuung! Fr. Dr. Lüdemann hat sich sowohl um das Haus als auch um die Geburtshilfe mehr als verdient gemacht. Aber nicht medizinsche Kompetenz entscheidet, sondern betriebswirtschaftliche Spezialisten, die sich super mit Zahlen auskennen, aber null Ahnung von wirklicher medizinischer Betreuung haben. Ein weiteres Beispiel wie die neoliberale Fallpauschale unsere medizinische Versorgung immer weiter zerstört. Aber macht ja nichts, schlechte Behandlung schaffen weiteres Verdienstpotential 🙁 Sind ja nur die Prekären aus Delmenhorst die das trifft. Die anderen werden sich sehr schnell umorientieren. “

Nur ein kleines Beispiel. Wieso sind eigentlich unsere Krankenhäuser inzwischen ganz selbstverständlich Wirtschaftsbetriebe?
Wir werden uns von dieser kranken Medizinwirtschaft lösen und wieder selbst die Verantwortung für unsere Gesundheit übernehmen müssen, wenn wir gesund leben und gebären wollen.

Inhaftierte Hebamme Anna Rockel-Loenhoff erhält Gefangenen-Literaturpreis

Ich habe Anna seit ihrer Verurteilung im Sommer 2016 und ihrer Inhaftierung am 23.Dezember 2016 nun schon viele Male über das Gefängnistelefon interviewt. Hier die Playlist.
Jetzt war sie anlässlich der Verleihung des Ingeborg-Drewitz-Preises für Gefängnisliteratur in Dortmund, und ich habe die Gelegenheit genutzt, sie

John Taylor Gatto ist tot – einer der liebevollsten und ehrlichsten Lehrer Amerikas

Am Donnerstag 25. Oktober ist John Taylor Gatto gestorben. Er war einer der großartigsten, mehrfach mit Preisen ausgezeichneten Lehrer Amerikas und hatte den Mut, nach einer über 30jährigen Schullaufbahn mit zahlreichen Ehrungen auszusteigen und seine glasklare, gründliche Analyse des Schulsystems zu veröffentlichen.  „Dumbing Us Down“ wurde ein Bestseller, und ich habe es mit einem Vorwort von Vera Birkenbihl unter dem deutschen Titel „Verdummt noch mal!“

Digitalisierung – Kinder brauchen unseren Schutz!

Ein wunderbarer, wichtiger Beitrag von Prof. Spitzer zur Digitalisierung! Genau mein Reden Wir haben hier eine riesige Verantwortung.
https://youtu.be/cn4M3ZYV5-o
Ich glaube, dass wir lernen müssen, mit dieser neuen Technik umzugehen – ich erzähle ja immer das Beispiel aus meiner Kindheit, wo in den Salamander-Schuhgeschäften Röntgengeräte standen,

Zu neuen Ufern… Rundbrief FREIGROSSWERDEN #1

Liebe Leserin, lieber Leser,

zwölf erfüllte und erfüllende Jahre lang habe ich in enger Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Gordon Neufeld das deutschsprachige Neufeld-Programm mit seinen Kursangeboten aufgebaut. Nun haben sich unsere Wege getrennt.  Zu meinem Bedauern ist die internationale Leitung zu dem Schluss gekommen, dass meine publizistische Arbeit zu umstrittenen Themen mit einer Rolle im Neufeldinstitut nicht länger vereinbar ist. Der Vorteil: Ich kann ab jetzt ohne Vorbehalte die Gesamtheit meines Wissens- und Erfahrungsschatzes zur Verfügung stellen.

Allheilmittel NeufeldOptimol

Allheilmittel für alle Verhaltensprobleme: NeufeldOptimol®

Bindorin®, Spielosan® und Tränoflux® – die natürlichen Wirkstoffe im Kombinationspräparat NeufeldOptimol®

Der Hersteller verspricht bei regelmässiger, kombinierter Einnahme des Kombinationspräparates eine gute gesunde Entwicklung und die volle Entfaltung des individuellen Potentials.

Was ist in NeufeldOptimol®enthalten, und wie ist die Wirkungsweise?

NeufeldOptimol hat drei Hauptwirkstoffe:

Bindorin® enthält ein verlässliches, konstantes und nicht an Wohlverhalten geknüpftes Bindungsangebot von der/den Hauptbezugsperson(en), wodurch unter anderem die Wirkstoffe Serotonin, Dopamin und Oxytoxin im Körper ausgeschüttet werden. Der kindliche Organismus entnimmt jeweils genau die Menge Bindorin®, die er braucht, und weist überschüssige Bindungsangebote zurück. Eine Überdosierung ist somit nicht möglich. Achtung: Ein, auch vorübergehendes, plötzliches Absetzen von Bindorin® durch die Hauptbezugsperson sollte vor allem bei Kindern unter sieben Jahren sofort durch eine vergleichbare Dosis eines anderen Anbieters (Großeltern, Tagesmutter, Erzieherin, Lehrer) ausgeglichen werden, um Entzugserscheinungen zu vermeiden.

Tränoflux® beinhaltet die warme Einladung, alle Gefühle ausdrücken, fühlen, benennen zu dürfen und Trost zu finden. So ermöglicht Tränoflux Ihrem Kind den ständigen Kontakt mit seinen Empfindungen, Tränen der trauernden Akzeptanz angesichts unabänderlicher Widrigkeiten und ein weiches Herz, das die weitere Entwicklung und Reifwerdung garantiert.

Spielosan® enthält eine hohe Dosis an Ruhemolekülen und ermöglicht entspanntes freies Spielen in geborgenem Rahmen ohne Beziehungsstress, Bildschirmüberflutung und Termindruck. Dieser Wirkstoff ist als natürlicher Ersatz für alle Arten von Leistungsdruck, verhaltensorientierten Therapien und ablenkender Unterhaltung besonders geeignet. Auch bei Spielosan® ist eine Überdosierung nicht möglich, da der Organismus automatisch mit genau so viel Spiel reagiert, wie für sein seelisches und körperliches Gleichgewicht nötig ist.

Für wen ist NeufeldOptimol® geeignet?

NeufeldOptimol® ist dank seiner guten Verträglichkeit für jeden geeignet und für alle Kinder unter sieben Jahren ein unerlässliches Vitaminpräparat.
Danach wird eine lebenslange regelmäßige Einnahme zur Stärkung der körperlichen und psychischen Gesundheit dringend empfohlen. Bei Entwicklungsblockaden, Ängsten, Aggressions- und Disziplinproblemen und dergleichen wird eine Erhöhung der Dosis empfohlen. Auch bei Nachlassen der Wirkung kann die Dosis um ein Vielfaches erhöht werden.

Welches sind die Einnahme-Empfehlungen für NeufeldOptimol®?

NeufeldOptimol® sollte regelmässig und in hoher Dosis gegeben werden. Die Dosis muss in jedem Fall erhöht werden, wenn Unsicherheit über die Wirkung bestehen. Achtung: Das plötzliche Absetzen eines der drei Wirkstoffe über einen längeren Zeitraum führt häufig zu Verhaltens- und Entwicklungsstörungen.

Was ist, wenn Sie die Verabreichung von NeufeldOptimol® an Ihr Kind einmal vergessen haben?

Wenn Sie die Verabreichung von NeufeldOptimol® an Ihr Kind einmal vergessen haben, sollten Sie die versäumte Dosis in verdoppelter Menge nachträglich geben. Auch vor belastenden Situationen wie Trennungen und besonderen Anforderungen sollten Sie prophylaktisch erhöhte Dosen verabreichen. So stellen Sie sicher, dass die Wirkstoffe Bindorin®, Tränoflux® und Spielosan® im Organismus Ihres Kindes immer in ausreichend hoher Konzentration vorhanden sind.

Für wen sind die Wirkstoffe Bindorin®, Tränoflux® und Spielosan® nicht geeignet?

Die ausgezeichnete Verträglichkeit von Bindorin®, Tränoflux® und Spielosan® erlaubt die Anwendung in praktisch jedem Bereich. Nebenwirkungen sind nur insofern bekannt, als NeufeldOptimol® zu ausgeprägtem Selbstbewusstsein, zu Fürsorglichkeit und Kreativität führen kann.

Wo ist NeufeldOptimol® erhältlich?

Bindorin®, Tränoflux® und Spielosan® sind in jeder funktionsfähigen Gesellschaft, in der verantwortungsvolle, reife Erwachsene vorkommen, frei erhältlich und kommen auch in der Natur überall in großen Mengen vor. Die Entwicklung des praktischen Kombinationspräparates NeufeldOptimol® erleichtert die Anwendung auch in unserem oft naturfernen gesellschaftlichen Umfeld und unter modernen Bedingungen.

Allergikerinfo:

Es kann sein, dass einzelne rein rational fixierte Entscheidungsträger allergisch auf die Wirkung, die NeufeldOptimol® auf die Menschen hat, reagieren. Hier empfiehlt es sich, Bindorin®, Tränoflux® und Spielosan® in massiv erhöhten Dosen einzusetzen. Es kann vorkommen, dass die Wirkung einige Zeit auf sich warten lässt; in diesem Fall NeufeldOptimol® weiterhin in hohen Dosen verabreichen.

Für Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie ‚Der Neufeldansatz für unsere Kinder’, ‚Unsere Kinder brauchen uns‚ oder ‚Vertrauen, Spielen, Wachsen‘ und wenden Sie sich an Ihre(n) Neufeld-KursleiterIn.

Alle Präparate wurden ausgiebig in globalen Tierversuchen getestet und haben ihre zuverlässige, nebenwirkungsarme Wirkung seit mehreren Millionen Jahren bewiesen. Entscheidend ist die Verabreichung durch die Bezugsperson Ihres Vertrauens.

 

Haben unsere Kinder noch genug Zeit zum Spielen?

Neues Video: Dagmar Neubronner antwortet Jennifer Hein, Erzieherin und Mitarbeiterin der Stiftung  www.fuerkinder.org. Schon Kleinstkinder werden heute nicht mehr dem „unstrukturierten freien Spielen“ überlassen, sondern mit Lernprogrammen und strukturierten Spielen eingedeckt. Das Ziel ist, ihre Problemlösungsfähigkeit zu entwickeln – aber geht das so?

Youtube – Zensur dehnt sich aus: Alternative? zum Beispiel Upendo.tv!

Der Beitrag http://bewusst.tv/gewollte-unruhe/  wurde auf Youtube für Deutschland gesperrt. Jo Conrad spricht darin (schon im Juli 2016!) über Beunruhigung durch Terrornachrichten, Unstimmigkeiten und Ungereimtheiten bei der medialen Berichterstattung und ruft dazu auf, sich nicht in Angst versetzen zu lassen, sondern bei sich zu bleiben. Ob man seinen Vermutungen jetzt zustimmt oder nicht: Niemand wird beschimpft, niemand wird verhöhnt,  es wird nichts behauptet, nur Fragen gestellt. Weder wird zur Gewalt aufgerufen, noch diskriminiert – wenn ich da an so manche Youtube-Videos von bekannen  Rappern denke…

Facebook-Zensur: Mitarbeiterin im Löschzentrum packt aus

Am 9. August habe ich hier in meinem Blog unter dem Titel Google beginnt Internet-Zensur im großen Stil – JETZT wechseln zu unbubble.eu oder MetaGer! einen Beitrag über das neue Netzdurchsuchungsgesetz und neue Zensur-Richtlinien auf Google berichtet.

Heute schickte mir ein Freund die Nachricht, dass er auf seinem Facebook-Konto auf den nachstehenden Link von dieUnbestechlichen  https://dieunbestechlichen.com/2017/10/fakebook/
verwiesen habe . Dieser Beitrag sei gelöscht worden mit dem Hinweis an ihn:

Wann wird die Bindung an Gleichaltrige zum Problem?

Es ist wunderbar, wenn Kinder gern mit anderen Kindern spielen und wenn sie Freundschaften entwickeln. Gefährlich wird es, wenn diese Beziehungen wichtiger werden als die zu den verantwortlichen Erwachsenen. Denn Gleichaltrige sind nicht dazu da, unserem Kind Halt und Orientierung zu geben.
Dagmar Neubronner  antwortet Jennifer Hein, Erzieherin  und ehrenamtliche Mitarbeiterin von fuerkinder.org, der Stiftung des 2011 verstorbenen bekannten Pädagogen Wolfgang Bergmann.
https://youtu.be/L8FAQLvsRmQ

zurück